Erfahrene und Neulinge

Der SPD-Ortsverein Heeren-Werve geht mit einer Kombination aus erfahrenen Ratspolitikern und Neulingen in den Kommunalwahlkampf. Klaus Kasperidus (stellv. Fraktionsvorsitzender, seit 2007 im Stadtrat), Jutta Maeder (Ratsfrau seit 2017), Oliver Syperek und Carina Feige schickt der Ortsverein in das Rennen um die vier Direktmandate in Kamen-Heeren-Werve.

Fehlen werden auf den Wahlzetteln Kommunalpolitiker, die in den vergangenen Jahrzehnten das politische Leben in Heeren-Werve und auch der gesamten Stadt Kamen nachhaltig geprägt haben: Friedhelm Lipinski und Ursula Müller (beide seit 1994 im Rat der Stadt Kamen) treten nicht erneut als Direktkandidaten an. Und auch der 2. stellv. Bürgermeister Martin Köhler strebt kein Direktmandat an. „Ich möchte generell kürzer treten. Die vergangenen Jahre im Rat, an der Spitze des Ortsvereins und als stellvertretender Bürgermeister waren sehr spannend, aber auch sehr arbeitsintensiv. Nun wird es Zeit, dass auch jüngere, engagierte Vertreter aus unserem Ortsteil nach vorne gehen“, erklärte Martin Köhler. Auf der Reserveliste wird zudem auch Carsten Diete kandidieren, der auch als Nachrücker derzeit im Rat der Stadt Kamen sitzt.

Die beiden „Neuen“

Oliver Syperek ist 48 Jahre alt, verheiratet und Kraftfahrzeugmechaniker mit Meisterbrief. Seit 28 Jahren ist er bei der Bundeswehr beschäftigt, derzeit im Bereich des Personalmanagements in einem multinationalen NATO-Hauptquartier in Münster. „Nach der letzten Bundestagswahl brachte mich die Frage um eine neue GroKo dem SPD-Ortsverein Heeren-Werve näher. Ich blieb und brachte mich ein. Ich bin Wahl-Heerener (seit 2004) und ich fühle mich wohl in unserer Stadt. In der heutigen Zeit gibt es zahllose Menschen, die die Politik kritisieren., Ich habe mich entschieden, Verantwortung zu übernehmen und mich aktiv zu beteiligen.“

Oliver Syperek engagierte sich bei der NABU. „In meiner Freizeit entspanne ich mich neben der Familie mit dem Heimwerken an unserem Zechenhaus. Für einen Handwerker gibt es an Haus und Hof immer etwas zu erledigen. Wenn das Wetter stimmt schwinge ich mich auch mal auf mein Motorrad und lasse mir den frischen Wind um die Nase wehen.“

Carina Feige ist als Sozialarbeiterin bei der AWO beschäftigt. Sie ist 38 Jahre und verheiratet. Über die Hochschulgruppe der SPD an der Uni in Essen kam sie 2009 zur Politik. Schon während ihrer Jugendzeit engagierte sich Carina Feige ehrenamtlich bei der evangelischen Kirchengemeinde in Heeren. „Nach meinem Studium bin ich wieder nach Heeren gezogen und habe Freude daran, seitdem hier vor Ort in der Politik aktiv zu sein. Gerade in der Kommunalpolitik bietet sich die Möglichkeit, Entwicklungen aktiv zu begleiten und mit zu erleben, wie Ideen die man erarbeitet hat, Gestalt annehmen“, erklärt Carina Feige. Derzeit ist sie schon als Sachkundige Bürgerin in die parlamentarische Arbeit (Partnerschaftsausschuss, Schul- und Sportausschuss, Gleichstellungsbeirat) eingebunden. Zudem engagiert sich Carina Feige im Vorstand der AWO in Heeren und im Verein Bürger für Bürger.

Auf der Reserveliste stehen neben den Direktkandidaten: Marcel Feige, Natalie Renkhoff, Carsten Diete, Ursula Müller, Klaus Müller und Martin Wiggermann, der auch erneut als Kandidat für den Kreistag vorgeschlagen werden soll.

253 :-! 192.168.48.6