Kandidaten



Peter Holtmann66 Jahre, verheiratet, 1 Kind
Renter

Barbarastraße 8
59174 Kamen

SPD-Mitglied seit 1997

Politische Ämter:
Beisitzer OV Kamen-Mitte, stellv. Fraktionsvorsitzender

Ehrenamt/Vereine:
IG BCE

Hobbies:
Fußball (BVB), Schwimmen, Radfahren

Zu meiner Person:

Ich bin im „Negerdorf“ geboren, mitten drin in den Kamener Bergarbeitersiedlungen. In meiner Familie waren alle im Bergbau. Da war es keine Frage, dass ich auch dort angefangen habe. Ich habe auf (fast) allen Zechen der Region gearbeitet: Monopol, Haus Aden, Heinrich Robert. Zuletzt war ich in der Betriebsstudienabteilung für die Arbeitsabläufe mitverantwortlich. Der Bergbau hat mich geprägt – und prägt mich immer noch. Wie er auch unsere Stadt geprägt hat und weiterhin spürbar sein wird.

Natürlich führt bei all dem kein Weg an der SPD vorbei. Die war auf dem Pütt allgegenwärtig. Ratssitzungen haben früher quasi untertage stattgefunden. Mein Vater war politisch sehr aktiv. Entsprechend erwarteten alle von mir schon als junger Mann, dass ich auch SPD-Mitglied werde. Ich wollte das aber zunächst nicht. Später ging es dann um die Zukunft des Bergbaus und den Erhalt unserer Jobs. Es gingen alle auf die Straße. Es gab Demonstrationen und Kundgebungen. Herbert Wehner sprach in Kamen vor den Kumpeln. Ich war dabei. Mitten drin in den Umzügen. Das hat nicht nur emotional Eindruck hinterlassen. Das war der Punkt, an dem ich spontan eingetreten bin.

Auch das prägt mich bis heute. Der immense Zusammenhalt damals und die Solidarität. Deshalb habe ich mich auch sehr lange in der IG BCE gewerkschaftlich engagiert, war hier auch Vorsitzender. Denn das ist für mich ein weiteres starkes Stück Kamen.

Kamen ist eine Heimat, mit der ich nicht nur emotional über Familie, Beruf und Gewerkschaft stark verbunden bin. In jeder freien Minute steige ich aufs Fahrrad und genieße die schönen Ecken, die unsere Region zu bieten hat. Da geht es schonmal bis zum Horstmarer See in Lünen und häufig in die Marina Rünthe. Normalerweise springe ich auch drei Mal in der Woche zusammen mit Freunden vom Startblock im Schwimmbad – egal ob Hallenbad oder Freibad – und ziehe meine 100 Bahnen. Während der Corona-Krise habe ich das sehr vermisst. Ebenso die festen BvB-Abende mit meiner Fußball-Clique.

Gemeinschaft, Zusammenhalt und Solidarität zählen für mich eben nicht nur im Beruf und in der Politik, sondern auch auf allen anderen Ebenen. Sich für andere einsetzen, das ist mir wichtig. Das möchte ich auch weiterhin tun – nicht nur als stellvertretender Fraktionsvorsitzender, sondern als Vertreter der Bürgerinnen und Bürger in meinem Wahlkreis und in Kamen.

Das ist gut für Kamen

Infrastruktur
Weiter gestalten und nach vorn bringen ist das Motto. Die Innenstadtsanierung hat viel bewirkt. Wichtig ist, dass wir die Geschäftslandschaft stärken und das veränderte Kaufverhalten einbeziehen. Die Schulen müssen weiter beständig saniert und digitalisiert werden. Wir brauchen auch ein eigenes Krankenhaus und ein eigenes Schwimmbad.

Denaturierung
Die Seseke, der Mühlbach, die Körne: Wir haben durch die Renaturierung ein starkes Stück Natur dazu gewonnen. Auch daran hat die SPD mitgewirkt.

36 :-! 3.230.1.126